Unsere Erste

18.09.2017

Radeberger SV eine Nummer zu groß für den FV Hafen

Bei strahlenden Sonnenschein stand am gestrigen Sonntag das Pokal-Achtelfinal-Spiel gegen den Radeberger SV auf dem Programm. Radeberg, aktuell Tabellen-2. der Sparkassen-Oberliga konnte dabei überwiegend auf sein Stammpersonal zurückgreifen. Lediglich 10er Dirk Gierich, Hendrik Schöne und Florian Palme fehlten aus der Stammformation der letzten Meisterschaftsspiele. Dafür spielten Paul Pfitzner, Michael Kratz und Felix Claus (fehlte in den letzten beiden Spielen) von Beginn an.

Bei Trainer Alex Richter sah es wie bereits in den letzten Wochen nicht so rosig aus. Neben Tobias Günther konnte der Hafen-Coach erneut nicht auf Martin Kunitzsch, Frank Andersson, Philipp Krieger (wechselte kurzfristig zur SpVgg Dresden-West), Enrico Schreiber und Franz Herzog zurückgreifen. Dazu gesellten sich in dieser Woche die Ausfälle von Gregor Bärsch, Ralf Mulansky (beide verletzt) und Ralf Maerker. Dafür schaffte es Mathias Beitke zurück in den Kader, musste jedoch auf Grund von Trainingsrückstand vorerst auf der Bank Platz nehmen. Die Kapitänsbinde trug Marius Heinitz.

In den ersten Spielminuten entwickelte sich frühzeitig ein "lustiger" Schlagabtausch. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive. So dauert es keine 3 Minuten bis die Radeberger zum ersten Mal Torhüter Carl Seyb überwinden konnten. Nach einem Angriff über die linke Abwehrseite wurde Patrick Doering überlaufen, die scharfe Hereingabe von Gästespieler Christian Richter verwandelte Felix Claus freistehend am langen Pfosten zum 1:0 für Radeberg. Keine 60 Sekunden später konnte der FV Hafen jedoch bereits ausgleichen. Silvio Kontek spielte mit einem langen Ball Michael Weiher am 5 Meter-Raum frei, der das Spielgerät durch eine kurze Berührung lediglich einschieben brauchte. In den Folgeminuten verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld, beide Mannschaften konnten sich kaum Feldvorteile und Torchancen erarbeiten. In der 13. Spielminute musste der FV Hafen dennoch das 2:1 hinnehmen. Eine Ecke wurde kurz ausgeführt, die anschließende Flanke landete direkt auf dem Kopf des freistehenden Mark Abdin, der aus 5 Metern keine Mühe hatte den Ball zu verwerten. Anschließend erarbeitete sich der Gast weitere teilweise hochkarätige Chancen, scheiterte aber entweder am Keeper oder der Ball landete im Aus. Kurz vor dem Ende der ersten 45 Minuten sicherte Stürmer Mark Abdin seinen Radebergern den verdienten 2 Tore-Pausenvorsprung, als er nach einem Freistoss den Ball direkt auf die Füsse gefaustet bekommt und somit sein zweites Tor markieren konnte.

Tor zum 1:2:

Tor zum 1:3:

In der Pause nahm Coach Alex Richter zwei Wechsel vor. Für den gelbbelasteten Patrick Doering nahm Stefan Grohme die Position in der Viererkette ein, im Sturm wurde Silvio Kontek durch Mathias Beitke ersetzt. Am Gesamtbild änderte sich trotzdem relativ wenig. Der Gast aus Radeberg machte das Spiel, der FV Hafen versuchte seine Chance im Konter.

In der 61. Minute sorgte Mark Abdin für die Entscheidung. Nach einer Flanke über die linke Abwehrseite legte Tim Walter den Ball mustergültig per Kopf auf den Elfmeterpunkt zurück, wo der Gästestürmer nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. Nur 2 Minuten danach stellten die Radeberger gar auf 5:1 durch Michael Kratz. Wiederum eine Zeigerumdrehung später keimte kurz Hoffnung beim Hafener Anhang auf, als Christian Schroetel vom 16er mit einem überlegten Schuss ins lange Eck den 2:6 Anschlusstreffer erzielen konnte. Jedoch währte die Hoffnung lediglich 12 Minuten lang, in denen sich unsere Jungs weitere gute Chancen herausspielen konnten (Torschuss im Strafraum durch Christian Schroetel direkt auf den Torhüter, Kopfball nach einer Ecke von Christian Prescher neben das Tor). In der 74. Spielminute stellte der Gast die 4 Toreführung wieder her. Felix Claus spielte auf der linken Außenbahn seine Schnelligkeit gegenüber der Hafenabwehr aus und schob nach einem Sprint über 50 Meter freistehend vor Keeper Carl Seyb ein. Anschließend verflachte die Partie, die Radeberger taten nur noch das Nötigste und der FV Hafen war mit seinen Kräften am Limit. Am Ende stand ein verdienter 6:2 Erfolg für den Radeberger SV auf dem Tableau. Trotzdem können die Mannen von Alex Richter stolz auf ihre Leistung sein. Der Gegner war schlichtweg besser, jedoch stimmte die Moral, es wurde um jeden Ball gekämpft und auch läuferisch das Maximum abgerufen.

Tor zum 2:6:

In der kommenden Woche treten unsere Jungs um 15 Uhr beim Tabellenletzten der Stadtliga B dem TSV Reichenberg-Boxdorf an. Dort müssen unbedingt weitere 3 Punkte eingefahren werden, damit die Hafener nicht in die Abstiegszone geraten.

Aufstellung: Seyb – Prescher, Zschätzsch, Melcher, Doering (45. Grohme) – Heinitz, Lowski, Weiher, Schreiter – Schroetel, Kontek (45. Beitke)

Zuschauer: 30
Tore:
0:1 03. Minute Felix Claus
1:1 04. Minute Michael Weiher
1:2 13. Minute Mark Abdin
1:3 38. Minute Mark Abdin
1:4 61. Minute Mark Abdin
1:5 62. Minute Michael Kratz
2:5 63. Minute Christian Schroetel
2:6 74. Minute Felix Claus

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick:
2014/2015: 10. in der Stadtliga A (32 Punkte, 54:52 Tore)
2015/2016: 6. in der Stadtliga A (37 Punkte, 45:36 Tore)
2016/2017: 14. in der Stadtliga A (12 Punkte, 40:62 Tore)

Die letzten Spiele:
27.08.2017: Post SV Dresden 2 - TSV Reichenberg-Boxdorf 3:1
03.09.2017: TSV Reichenberg-Boxdorf - Radeberger SV 2 0:1
10.09.2017: Sportfreunde 01 Nord 2 - TSV Reichenberg-Boxdorf 5:3

Besten Torschützen 2016/2017:
Holger Wachtel (6 Tore), Marcel Bilischek (5 Tore), Hubertus Lampert (5 Tore)

Bester Torschütze aktuell:
Johannes Schmidt (2 Tore)

Unsere Freizeitkicker

13.09.2017

Keine Punkte im Spitzenspiel

Montag Abend, Flutlicht und mit der SG Klotzsche ein Spitzenteam zu Gast auf der Saalhausener Str. Fussballherz, was willst du mehr? Nach den zwei Auftaktsiegen war die SpVgg Dresden-West heiß auf den 3. Sieg in Folge. Außerdem hätten die Mannen von Marcel Clemen mit 3 Punkten auf den ersten Tabellenplatz rutschen können. Es war daher alles angerichtet.

In der 1. Halbzeit legten die Jungs los wie die Feuerwehr. Bereits in der ersten Viertelstunde erarbeitete sich die Mannschaft 4 große Tormöglichkeiten, die jedoch alle vergeben wurden. Nach 27 Minuten erzielte der Torschütze vom Dienst Dirk Patzig den erlösenden Führungstreffer. Jedoch verpasste die SpVgg den Vorsprung weiter auszubauen. Entweder scheiterten die Jungs am eigenen Unvermögen oder am Alu-Pech, so dass es so kommen musste, wie es meistens kommt. Nach einer Unaufmerksamkeit nutzen die Gäste ihre erste Halbchance zum Ausgleich durch Sven Reitzig (31. Minute). Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Die 2. Halbzeit war in der ersten Minuten ein Spiegelbild der vorherigen 45 Minuten. Die SpVgg spielte druckvoll und konnte sich zahlreiche Möglichkeiten herausspielen, die wiederum nicht verwertet werden konnten. Nach und nach wurde jedoch der berühmte Faden verloren, so dass die SG Klotzsche besser ins Spiel kam. Mit einem Doppelschlag in der 51. Minute (Eigentor durch Patrick Küster) und 53. Minute (Torschütze Matthias Philipp) schlug der Gast dann binnen 2 Minuten 2 mal zu. Aus den wenigen Torchancen holten die Nord-Dresdner das Maximum heraus. So kam es am Ende nicht überraschend, dass das 3:1 auch der Endstand der Partie war. Die SpVgg konnte sich aus der Letargie nach der 2 Gegentoren nicht mehr aufrappeln und musste am Ende die erste (vermeidbare) Saisonniederlage hinnehmen. In den nächsten Trainingseinheiten steht wohl "Torabschluss" ganz oben auf dem Programm.

Zuschauer: 20
Tore:
1:0 27. Minute Dirk Patzig
1:1 31. Minute Sven Reitzig
1:2 51. Minute Patrick Küster (Eigentor)
1:3 53. Minute Matthias Philipp

Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen des Pokals. In der ersten Runde des Feldschlösschen Pokals muss die Spielvereinigung nach Freital reisen. Bereits am Freitag um 19 Uhr ist Anstoss im Stadion Burgwartsberg beim FV Blau-Weiß Stahl Freital.

Am Freitag 22.09.2017 treten die Jungs dann zum 4. Spieltag in der Meisterschaft bei der zweiten Vertretung der Dresdner Fussballlöwen an. Spielbeginn ist um 20 Uhr auf der Sportanlage Wittgensdorfer Str.

Unsere Erste

11.09.2017

Im 3. Saison-Heimspiel erneut gepunktet

Nach der Niederlage gegen den ESV Dresden am vergangenen Wochenende war am gestrigen Sonntag eine Wiedergutmachung angesagt. Es musste dringend gepunktet werden, um nicht schon zu Beginn der Saison in Abstiegsgefahr zu geraten. Die Vorzeichen für einen Sieg waren dabei äußerst schlecht, weil unsere Mannschaft leider nicht in der Stammformation antreten konnte. Neben Kapitän Tobias Günther sowie Stürmer Mathias Beitke fehlten Coach Alex Richter zusätzlich mit Michael Weiher, Marcus Zschätzsch, Martin Kunitzsch, Philipp Krieger, Frank Anderssohn, Franz Herzog und Enrico Schreiber weitere Stammkräfte im Kader. Neuzugang Ralf Maerker konnte dadurch jedoch sein Startelf-Debüt beim FV Hafen geben.

In der ersten Spielminuten tasteten sich beide Teams vorsichtig ab, der FV Hafen hatte zwar mehr Feldvorteile, jedoch konnte sich keine der beiden Mannschaften nennenswerte Torchancen herausspielen. Das 1:0 in der 19. Minute durch Ralf Maerker war dafür um so sehenswerter. Unser Neuzugang nahm sein Herz in beide Hände und erzielte mit einem Volleyschuss diagonal aus 20 Metern die 1:0 Führung. Diese hielt jedoch nur 15 Minuten. Nach einem eigenen Ballverlust im Mittelfeld schaltete der FC Dresden blitzschnell um. Über wenige Kontaktstationen überspielte der Gegner unsere Abwehr, so dass Stürmer I Kradek Wirata Cipta vor dem Tor in Szene gesetzt werden und aus Nahdistanz Keeper Carl Seyb überwinden konnte. Mit einem gerechten Remis ging es anschließend in die Halbzeitpause.

Mit dem Wiederanpfiff ging es fast nur noch in eine Richtung - in die von Hafen-Torwart Carl Seyb. Der FC Dresden erspielte sich mehrere Großchancen, scheiterte aber entweder am eigenen Unvermögen (Pfosten) oder am starken Heimtorwart. Für den FV Hafen gab es wenig zu bestellen, einzig ein Freistoss durch Spielertrainer Alex Richter sorgte für Gefahr, der Ball wurde jedoch über das Tor gesetzt. In der 81. Minute erwies Silvio Kontek darüber hinaus seiner Mannschaft einen Bärendienst als er nach Diskussonen mit Schiedsrichter David Ramm mit Gelb/Rot vom Platz verwiesen wurde. Die restlichen 10 Minuten konnten die Hafener jedoch gut über die Zeit bringen, so dass am Ende ein glückliches aber auf Grund der kämpferischen Leistung nicht unverdientes 1:1 im Protokoll stand.

In der nächsten Woche steht dann das Pokalspiel gegen den Radeberger SV auf dem Programm. Alle Informationen zum Spiel findet ihr ausführlich im Vorbericht.

Aufstellung: Seyb – Grohme, Prescher, Melcher, Doering – Bärsch, Richter, Maerker – Mulansky (78. Heinitz), Schroetel, Kontek

Zuschauer: 20
Tore:
1:0 19. Minute Ralf Maerker
1:1 35. Minute I Kradek Wirata Cipta

Unsere Erste

06.09.2017

Am Sonntag, den 17.09.2017 trifft unsere erste Männermannschaft auf den Radeberger SV am Sportplatz Saalhausener Str. Nach den beiden Siegen gegen den ESV Dresden und die SG Weixdorf 2 wartet auf den FV Hafen jetzt ein hochklassiger Pokalgegner. Aber bekanntlich schreibt der Pokal seine eigenen Gesetze...?

Die Radeberger starten in dieser Saison in der Sparkassenoberliga und gelten dort als Mitfavorit auf den Aufstieg. Aus den letzten 4 Meisterschaftsspielen konnten sie 9 Punkte erzielen, bei einem Torverhältnis von 14:5. Ein besonderes Augenmerk gilt vor allem für Stürmer Mark Abdin, der in 5 Pflichtspielen bislang 5 mal einnetzen konnte (Liga: 5 Tore, Pokal: nicht im Kader). Hinzu kommen vier weitere Saisontore durch Mittelfeldspieler Felix Claus. Es ist daher davon auszugehen, dass unser Abwehrverbund extrem gefordert sein wird.

Der FV Hafen hatte bislang einen mäßigen Saisonbeginn. In den beiden Heimspielen konnten gegen den Dresdner SSV und den BSV Lockwitzgrund 4 Punkte eingefahren werden. Auswärts lief es bei den beiden Niederlagen gegen die SG Bühlau und den ESV Dresden eher weniger gut. Neben 0 Punkten mussten in den beiden Spielen auch 7 Gegentore hingenommen werden. Gegen die Radeberger gilt es daher kompakt zu stehen, den Spielfluss des Gegners durch aggressives Zweikampfverhalten zu stören und die Bälle in der Abwehr konsequent zu klären. Außerdem hoffen wir, dass Keeper Carl Seyb einen Sahnetag erwischt und die gegnerischen Stürmer zur Verzweiflung bringen kann.

Der Antoss ist auf 10:15 Uhr terminiert. Eintrittskarten sind ausreichend verfügbar?. Das Spiel wird außerdem live bei fupa.net übertragen. Dort findet ihr auch alle Highlights nach dem Spiel.

www.fupa.net