Unsere Erste

29.10.2017

Gut mitgespielt, aber am Ende ohne Punkte

Unter dem Motto „vom Winde verweht“ stand das Punktspiel unserer ersten Männermannschaft gegen den Post SV Dresden 2. Sturmtief „Herwart“ stand dabei symbolisch auch für die aktuellen Ergebnisse unserer Jungs, vor allem auswärts gab es bisher nichts zu bestellen. Darüber hinaus gelangen in den letzten 5 Pflichtspielen lediglich 3 magere Törchen. Gegen Post sollte der Bock endlich umgestoßen werden. Dabei fehlten Kapitän Tobias Günther, Marcus Zschätzsch, Riccardo Eckert, Enrico Schreiber und Michael Weiher. Jedoch konnten nach längere Abstinenz Mathias Beitke und Franz Herzog wieder mitwirken.

Der FV Hafen kam gut in die Partie und konnte auch selbst Akzente setzen. Bis zur 41. Spielminute war es ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften, wobei beide Teams mächtig Probleme mit den thermischen Verhältnissen hatten. Jeder hochgeschlagene Ball kam nahezu unkoordiniert zurück oder blieb „in der Luft stehen“. Kurz vor der Halbzeit nutzte Post-Stürmer Marco Voigt einen Fehler von Torwart Maximilian Fischer zum 1:0. Über die Außen wurde der Ball in die Mitte gespielt, unser Goalie versucht dabei den Ball zu greifen, kann aber leider das Spielgerät nicht festhalten, was der Gegner gnadenlos zur Führung ausnutzte. Mit diesem Spielstand ging es anschließend auch in die Halbzeit. Hafen spielte wieder gut mit, konnte aber die eigenen Angriffe - auch durch merkwürdige Abseitsentscheidungen des Schiedsrichters – nicht zum erfolgreichen Abschluss bringen.

In der Pause wechselte Trainer Alexander Richter Stürmer Silvio Kontek aus und brachte dafür Mathias Beitke. Mit ihm sollte etwas mehr Geschwindigkeit bei den Offensivaktionen im Spiel gebracht werden. Am Spielverlauf änderte sich trotzdem wenig. Während Christian Schroetel 3 mal freistehend vergab, zeigte uns Post wie effektiv gespielt werden kann. Nach einem Standard aus 16 Metern konnte der Ball nicht in der Box geklärt werden, so dass erneut Marco Voigt abstaubte und das Ergebnis auf 2:0 stellte (74. Spielminute). Anschließend versuchte die Hafen Elf alles, um das Ruder noch herum zu reißen. Jedoch war es dem Gegner überlassen den Schlusspunkt im Spiel zu setzen. In der 90. Minute markierte Toni Öhlschläger das 3:0. Vorausgegangen war ein Ballverlust im Spielaufbau, so dass Post mit 1-2 Ballkontakten ihren Spieler frei vor Maximilian Fischer in Szene setzen konnten. Dieser parierte den ersten Abschluss in guter Manier, war aber gegen den Nachschuss machtlos. Somit endete die Partie leider wieder mit einer Niederlage.

Durch den 9 Punkte-Abzug bei Reichenberg-Boxdorf (wegen Verstoß gegen das Schiedsrichter-Solls) konnte der FV Hafen ab diesem Wochenende trotzdem den Sprung vom 14. auf den 13. Tabellenplatz machen. Das rettende Ufer ist auch weiterhin nur einen Punkt entfernt, jedoch muss dringend wieder gepunktet werden. Am kommenden Wochenende muss dringend der Anfang gemacht werden. Der Gegner ist dabei die zweite Vertretung vom Radeberger SV. Anstoß am 05.11.2017 um 11 Uhr auf dem Sportplatz Saalhausener Straße. Auf geht’s Hafen – kämpfen und siegen!

Aufstellung: Fischer – Anderssohn, Doering, Prescher, Grohme - Heinitz, Kunitzsch (80. Herzog), Stasuk – Schroetel, Kontek (46. Beitke)

Zuschauer: 21
Tore:
1:0 41. Minute Marco Voigt
2:0 74. Minute Marco Voigt
3:0 90. Minute Toni Öhlschläger

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick:
2014/2015: 4. in der Stadtliga B (40 Punkte, 57:44 Tore)
2015/2016: 7. in der Stadtliga B (37 Punkte, 54:46 Tore)
2016/2017: 4. in der Stadtliga B (49 Punkte, 80:39 Tore)

Die letzten Spiele:
15.10.2017: Post SV Dresden 2 - Radeberger SV 2 2:3
22.10.2017: SpVgg Dresden-Löbtau 2 - Radeberger SV 2 1:4
29.10.2017: Radeberger SV 2 - Sportfreunde 01 Dresden-Nord 2 2:1

Bester Torschütze 2016/2017: Holger Schöne (22 Tore)
Bester Torschütze aktuell: Robert Freudenreich (3 Tore)

Unsere Altherren

23.10.2017

Nach dem überraschenden Heimsieg im Nachholer gegen Staffelfavoriten Pesterwitz (3:2) gingen die Altherren mit breiter Brust in die Partie gegen die SG Motor Trachenberge. Im Vergleich zur Vorwoche veränderte Trainer Mirco Dera die Startelf - auch arbeitsbedingt - auf vier Positionen. Den fahrigen Spielbeginn hätten die Gastgeber besser nutzen sollen, um sich auf den bis dato unbekannten Gegner einzustellen. Im Mittelfeldzentrum fehlte jedoch von Beginn an die Zuordnung und somit war der FV Hafen meist mit Defensivaufgaben beschäftigt. Nur selten wurden aus dem Mittelfeld heraus Akzente nach vorn gesetzt. Ein eigener Spielaufbau war während der gesamten 90 Minuten praktisch nicht realisierbar.

Völlig überraschend durften die heimischen Fans dann in der 25. Minute ihre FV Hafen-Fanschals zum 1:0 für die Hausherren schwenken. Ein langer Ball von hinten heraus über die rechte gegnerische Abwehrseite wurde perfekt verlängert und Daniel Purucker hob den Ball zur Führung ins Tor. Die danach erhoffte Stabilität und Sicherheit im Spiel blieb leider aus. Die Defensive unserer Mannschaft wackelte gewaltig. So fiel fünf Minuten vor der Pause der logische Ausgleich für die Gäste, die vor allem spielerisch mehr investierten. Ein langer Ball über die eigene rechte Seite brachte das labile Abwehrgebilde schließlich zum Einsturz. Die schnellen Angreifer nutzten eine so entstandene Lücke eiskalt zum Torerfolg (Torschütze Denny Behnisch in der 40. Minute).

In der Pause ersetze Heiko Heese den angeschlagenen Mike Prochnow im defensiven Zentrum. Zunächst funktionierte die Abstimmung in der Mitte besser, Trachenberge fand jedoch immer wieder Mittel und Wege durch geschicktes Kombinationsspiel Unordnung in die Abwehr der Heimelf zu bringen. Entlastungsangriffe seitens des FV Hafen gab es selten. Jegliche Versuche wurden durch die aufmerksame Defensive der Gäste entschlossen unterbunden. Potentielle Torraumszenen oder gar Abschlüsse im Strafraum für Hafen konnten so größtenteils zunichte gemacht werden.

Abermals aus heiterem Himmel fiel dann das 2:1 für unsere Mannschaft. Ein erneut verlängerter Abstoß überraschte die Trachenberger Abwehr und Hafen-Fans gleichermaßen. Nach 49 Minuten stand es zur Verwunderung aller anwesenden Akteure plötzlich 2:1, Jörg Arnold konnte sich als Torschütze feiern lassen. Danach drückten die Gäste noch mehr aufs Gaspedal. Mit viel Aufopferung stemmten sich unsere tapferen Altherren gegen den Ausgleich. Einen Kopfball nach einer Ecke aus etwa anderthalb Metern Entfernung parierte Torhüter Mike Preusker glänzend.

In der 64. Minute kam Trachenberge dann leider doch zum völlig verdienten 2:2. Die Abwehr des FV Hafen klärte den Ball nicht konsequent und so erzielte Gästespieler Rico Kalkbrenner aus dem Gedränge heraus den sehenswerten Ausgleich aus etwa 18 Metern Torentfernung. Der an diesem Tag starke Torwart unserer Mannschaft sah den Ball einfach zu spät und hatte keine Abwehrchance. In der Schlussphase kamen die Gäste noch zu weiteren hochkarätigen Chancen. Ein Pfostentreffer, eine kampfbetonte Rettungsaktion und jede Menge Glück verhalfen an diesem Tag den Alten Herren des FV Hafen Dresden zum Punktgewinn.

Fazit:

Im Vergleich zur vergangenen Saison haben sich die Mannen von Mirco Dera das Glück durch bedingungslosen Einsatzwillen und Kampfbereitschaft erarbeitet. Gegen einen starken Absteiger aus der 1. Stadtklasse boten die Senioren eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit so viel Rückenwind aus den letzten beiden Partien legt die Altherren-Kogge des FV Hafen in der kommenden Woche beim Tabellenführer der SpVgg Dresden-Löbtau an. Verstecken braucht sich die Mannschaft im kommenden Auswärtsspiel also keinesfalls! Anstoss ist am Samstag um 14:30 auf dem Sportplatz an der Malterstraße.

Unsere Altherren

16.10.2017

Seit dem 3:1 Sensationssieg gegen den Meißner SV 08 aus der Saison 2015/ 2016 ist klar: Nachholspiele liegen den Alten Herren des FV Hafen Dresden! Das sollte sich auch im verlegten Spiel gegen den Meisterschaftsfavoriten SV Pesterwitz bewahrheiten. Aufgrund von akutem Personalmangel wurde das Spiel vom 9. September auf den 14. Oktober - selbstverständlich mit Zustimmung des Gegners – terminlich verlegt. Somit konnte eine spielfähige Mannschaft gegen einen stark aufspielenden Gast ins Rennen geschickt werden.

Mit Michael Tesch stand Altherren-Coach Mirco Dera ein Stabilisator in der Abwehr zur Verfügung, der auch spielerisch Akzente ins Umschaltspiel bringen konnte. Die Marschrute für unsere Senioren war klar: Hinten dicht, so lange es geht und mit schnellen Bällen unsere spielstarken und flinken Stürmer in Abschlusspositionen bringen. Sowohl in der 6. Minute durch Daniel Purucker als auch in der 17. Minute durch Stefan Munder klappte das zwei Mal hervorragend. Während das 1:0 aus einer Ecke resultierte, die zuvor durch einen langen Ball über die gegnerische Abwehr eingeleitet wurde, folgte das zweite Tor durch eine schnelle Kombination - ebenso nach einem langen Ball aus der Abwehr heraus. Das völlig überraschte Team aus Pesterwitz wurde somit bereits in den ersten Minuten eiskalt erwischt, so dass der FV Hafen sein Hauptaugenmerk auf eine stabilere Zuordnung sowie eine geschlossene Defensive legen konnte.

Danach legten die Gäste vor allem spielerisch eine Schippe drauf. Bereits in der 23. Spielminute erzielter der flinke und spielstarke Robert Felber den 2:1 Anschlusstreffer. Bis zur Pause galt es für unsere Jungs noch mehr als 20 Minuten zu überbrücken. Die Feldvorteile gehörten zu dieser Zeit klar den Gästen aus Pesterwitz. Während die Stabilität im Deckungsverbund bis zum Seitenwechsel nicht immer gegeben war, sorgten ein paar gelungene Konterversuche für Entlastung. Die Halbzeitpause retteten die engagierten Altmatrosen des FV Hafen vor dem drohenden Ausgleich. In der Kabinenansprache musste aufgrund des Spielstandes niemand mehr großartig motiviert werden. Die Führung war nicht ganz unverdient, überraschende Konter zu einem weiteren Tor für unser Team an diesem Spieltag durchaus realistisch.

Nach der Pause folgte eine Drangphase des SV Pesterwitz. Der FV Hafen verbesserte die Zuordnung in der Defensive. Vor allem die beiden Stürmer sowie die offensiven Mittelfeldspieler der Gäste wurden nun enger und auch eher gestellt. Aufgrund des immensen Drucks des Tabellenzweiten aus Pesterwitz fiel dann schon in der 52. Minute das 2:2 abermals durch Robert Felber. Die Gäste belohnte sich für die intensiven Offensivbemühungen völlig verdient. Unsere Alten Herren zeigten sich vom Ausgleich allerdings nicht beeindruckt. Alle eingesetzten Spieler stellten sich ausnahmslos in den Dienst der Mannschaft. Wenigstens ein Punkt sollte im heimischen Hafen festgetaut werden. Die Gäste verpassten es nunmehr, ihre Angriffe konsequent zu Ende zu spielen und sollten an diesem Nachmittag kein Tor mehr erzielen. Unsere Senioren brachten mit kleinen Nadelstichen die Abwehr von Pesterwitz immer wieder in Bedrängnis. In der 80. Minute fand die Ecke von Maik Koch zunächst den Kopf von Stefan Munder, der den Ball quer durch den Strafraum zu Daniel Purucker beförderte. Dieser drückte das Leder über die Linie und bescherte den Hausherren die überraschenden drei Punkte. Unsere Jungs retteten den Dreier danach über die Zeit und sorgten somit für eine wunderbare Überraschung.

Fazit:

Vor allem der Kampf und die Leidenschaft sind bei den Alten Herren des FV Hafen Dresden in dieser Saison zurück. Während gegen die Post am Spieltag zuvor noch gehadert und gemeckert wurde, konnte die Elf an diesem Tag die wenigen Chancen in Tore ummünzen und sich somit belohnen. In der kommenden Woche wartet mit der SG Motor Trachenberge (Absteiger aus der 1. Stadtklasse) bereits der nächste Hochkaräter. Mit dieser Einstellung sollte da ebenfalls was zu holen sein!

Unsere Spielgemeinschaft

23.10.2017

SpG VfB 90 Dresden/Hafen 2 seit 6 Spielen ungeschlagen

Nach den zuletzt sehr erfolgreichen Saisonverlauf spielte unsere SpG am Wochenende gegen den SV Sachsenwerk Dresden 2, die in der letzten Saison knapp dem Abstieg entgangen sind. Die Rollen waren daher vor dem Spiel klar verteilt: 3 Punkte mussten her. Dementsprechend offensiv richteten die beiden Trainer Lars Gorny und Kai Mané ihre Mannschaft aus. Im Tor erhielt erneut Jörg Altendorf den Vorzug vor Franco Opitz und im Sturm agierten wie die Woche davor Goalgetter Sven Mickan und Dennis Terssis. Auf der Bank nahmen Marcel Clemen, Domenic Hoppe und Franco Opitz bequem platz.

Der Gastgeber versuchte in den ersten Spielminuten zu zeigen, wer der Herr im Hause ist. Jedoch taten sich die Jungs wieder relativ schwer im Spielaufbau, so dass wenig zählbares dabei herum kam. Kurz vor der Pause fiel dann das erlösende 1:0 durch Sven Mickan (41. Minute).

Nach der Halbzeitansprache erhöhte die SpG den Druck und ließ den Gegner laufen, so dass sich auch mehr Räume im Spiel ergaben. Einen dieser Räume nutzte Clemens Mauersberger mit einem sehenswerten Treffer zum 2:0 (58. Minute). Leider hielt die Zwei-Tore-Führung lediglich 4 Minuten, dann besorgte Eric Ruttloff den Anschlusstreffer für die Gäste. Anschließend wurde das Spiel etwas hektischer. In der 68. Minute endete diese Hektik in einem Platzverweis für Sachsenwerk. 5 Minuten später kam es dann ganz bitter für die Gäste. Keeper Florian Geyer verletzte sich ohne Fremdeinwirkung und musste daraufhin ausgewechselt werden. Sein direkter Weg ging leider ins Krankenhaus. Wir wünschen ihm gute Besserung und dass er sein Versprechen einhält und zum Rückspiel wieder zwischen den Pfosten stehen kann.

Die Partie war daraufhin 10 Minuten unterbrochen. Die Pause bekam der SpG anscheinend besser zugute als den Gästen. Keine 2 Minuten nach "Wiederanpfiff" nutzte Dennis Terssis eine Standardsituation um den alten Tore-Abstand wieder herzustellen. Aber Sachsenwerk ließ sich davon nicht beeindrucken und spielte weiterhin nach vorn. Und die Gäste wurden beinahe dafür belohnt, jedoch scheiterte der Linksverteidiger freistehend 2 Meter vor dem leeren Tor und ballerte die Kugel über das Gehäuse von Jörg Altendorf. Anschließend begann ein wildes "Scheiben"-schießen. In der 76. Spielminute war erneut Sven Mickan zur Stelle und erhöhte auf 4:1. Kurz darauf nutzte Gästespieler Sebastian Richter eine Unaufmerksamkeit der Heim-Elf zum 4:2 (78. Minute). Dieses Ergebnis konnte die SpG glücklicherweise bis zum Ende verteidigen. Am Ende stehen drei Punkte auf der Habenseite und durch die Niederlage von Einheit Mitte wurde zusätzlich (Aufstiegs-)Platz 2 erobert. Herzlichen Glückwunsch!

Am kommenden Wochenende muss unsere SpG bereits am Samstag Abend antreten. Und nein es handelt sich dabei nicht um das Sky bwin-Topspiel, sondern um das Spiel gegen die 3. Mannschaft vom Radebeuler BC. Anstoss ist um 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Weinbergstadion. Schiedsrichter der Partie wird Philipp Richard Halgasch sein.

Aufstellung: Altendorf – Greif, Schanze, Fütterer, Böhme - Noack, Mauersberger, Müller, Krause - Mickan, Terssis

Zuschauer: 12
Tore:
1:0 41. Minute Sven Mickan
2:0 58. Minute Clemens Mauersberger
2:1 62. Minute Eric Ruttloff
3:1 69. Minute Dennis Terssis
4:1 76. Minute Sven Mickan
4:2 78. Minute Sebastian Richter

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick:
2014/2015: keine Mannschaft angemeldet
2015/2016: 4. in der 2. Stadtklasse (41 Punkte, 87:43 Tore)
2016/2017: 1. in der 2. Stadtklasse (40 Punkte, 88:17 Tore)

Die letzten Spiele:
08.10.2017: Radebeuler BC 3 - SG Einheit Dresden-Mitte 2 4:4
15.10.2017: SV Sachsenwerk Dresden 2 - Radebeuler BC 3 0:5
22.10.2017: SG Verkehrsbetriebe Dresden - Radebeuler BC 3 5:6

Bester Torschütze 2016/2017: Guido Gorges (21 Tore)
Bester Torschütze aktuell: Uwe Czaikowski, Ronny Scholz, Martin Wesche (je 6 Tore)