Unsere Altherren

07.11.2017

Nach den vorhergehenden Spielen gegen Löbtau, Pesterwitz oder Trachenberge sollte im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SV Motor Sörnewitz die Serie ohne Niederlage mit einem Sieg gekrönt werden. Ohne Michael Tesch, Lars Ruider und Jörg Arnold trat der FV Hafen zum Heimspiel an. Stattdessen erhielt das Team von Mirco Dera Unterstützung von Marcus Zschätzsch und Hafen-Routinier Jens Blazek. Die Zeichen standen also gar nicht so schlecht. Doch leider erlebten die Alten Herren einen ähnlichen Spielverlauf wie Pesterwitz vor wenigen Wochen auf der noch immer nicht im Bau befindlichen Sportanlage der Saalhausener Straße.

Während unsere Elf bemüht war, Kontrolle ins Spiel zu bekommen und den Gegner unter Druck zu setzen, herrschte im Mittelfeld- und Deckungszentrum in der Rückwärtsbewegung ein heilloses Durcheinander. So konnte Sörnewitz bereits nach 9 Minuten durch einen schnell vorgetragenen Gegenzug zum 1:0 durch Daniel Seidler einnetzen. Die Altherren schalteten einfach zu spät um und der Gegner hatte keine Mühe, den Angriff zu Ende zu spielen. In der Folge drückte unser Team aufs Gaspedal. Immer wieder wurden Marcus Zschätzsch, Daniel Purucker oder Stefan Munder in Szene gesetzt, leider ohne zählbaren Erfolg. Hinzu kamen noch jede Menge Standardsituationen in Form von Freistößen oder Eckbällen. Besonders bei den zahlreichen Ecken ließen die groß gewachsenen Sörnewitzer Abwehrrecken durch konsequentes Verteidigen keinerlei Gefahr aufkommen.

Immer wieder versuchte der Gegner dabei, Nadelstiche in Form von Kontern zu setzen. In der 37. Minute war es erneut Daniel Seidler, der ohne Mühe und Druck auf den Ball aus 18 Metern zum 2:0 einnetzte. Trotz klarer Feldvorteile fanden unsere Altherren bis zur 40. Minute kein spielerisches Mittel zum Torerfolg. Dann fasste sich Marcus Zschätzsch ein Herz und schloss ein wunderbares Dribbling durch die Sörnewitzer Defensive erfolgreich ab. Zur Pause stand es also 1:2 für den SV Motor Sörnewitz, ein Ergebnis, das man auf jeden Fall vermeiden wollte.

In der Halbzeitansprache schwor der Trainer unsere Altherren nochmals ein. Man war die spielerisch klar bessere Mannschaft, musste hinten nur konsequenter am Mann arbeiten und vorne die Tore machen. Leider passierte in Halbzeit zwei in Sachen Tore gar nix mehr. Während der FV Hafen den Ball laufen ließ und auf Lücken in der Abwehr der Gäste hoffte, schaffte es Sörnewitz mit einer herausragend disziplinierten Abwehrleistung die Null in den zweiten 45 Minuten zu halten. Etwas ratlos stand das Team unserer Altherren nach dem Spiel ohne Punkte da. So muss sich Pesterwitz vor ein paar Wochen ebenfalls gefühlt haben.

Fazit:

Unser Team spielte sich trotz klarer Feldüberlegenheit keine hundertprozentigen Torchancen heraus. Die Abwehr von Sörnewitz hielt stand und klärte alles, was auch nur in Richtung Tor ging. Wie ein Tabellenvorletzter traten die Gäste keinesfalls auf. Unsere Jungs müssen sich aufrappeln. Man darf das Ergebnis nicht zu hoch hängen. Allerdings müssen die Fehler im Deckungsverhalten abgestellt und eine Stabilität in der Abwehr wiederhergestellt werden. In den kommenden Wochen geht es gegen Mitkonkurrenten gegen den Abstieg. Und da müssen Punkte her.

Unsere Freizeitkicker

07.11.2017

Kurzbericht:

Am Montag um 19 Uhr traf unsere SpVgg auf die Mannschaft von Sachsen Kaitz. Im Vorfeld der Partie wurde das Ziel klar formuliert. Gegen den Tabellenletzten waren 3 Punkte Pflicht.

In den ersten 25 Spielminuten hielt der Gegner relativ gut mit, auch wenn der Ballbesitz klar zu Gunsten der SpVgg war. Die Kaitzer waren mit lediglich 10 Mann angetreten, stemmten sich jedoch tapfer gegen die Niederlage. In der 25. Spielminute brach Steffen Bartsch den Bann und brachte die Heimmannschaft auf die Siegerstraße. Weitere Tore sollten bis zur Halbzeit folgen, so dass die Partie bereits nach 45 Minuten entschieden war. Am Ende standen gefühlt 50 Chancen auf der Habenseite und 7 zu 0 Tore (Torschützen siehe unten).

Fazit:

Unser Team hat zwar gewonnen, aber nicht gut gespielt. Gegen einen besseren Gegner wäre es enger geworden...an dieser Stelle zollen wir der Mannschaft von Sachsen Kaitz großen Respekt, die mit das älteste Team der Liga stellen und oftmals mit nur 10 Spielern antreten können. Sie zeigen Moral, obwohl sie möglicherweise 9, 10 oder 11:0 verlieren könnten. Daher: Daumen hoch, Sachsen Kaitz!

Zuschauer: 15
Tore:
1:0 25. Minute Steffen Bartsch
2:0 28. Minute Steffen Bartsch
3:0 33. Minute Robert Gerstenberger
4:0 39. Minute Marcel Schmidt
5:0 52. Minute Clemens Mauersberger
6:0 67. Minute Daniel Schäfer
7:0 83. Minute Robert Gerstenberger

Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Freitag statt. Der Gegner ist bereits aus dem Pokalwettbewerb bekannt. Es handelt sich um die Mannschaft vom FV Blau-Weiß Stahl Freital, gegen die wir leider im Pokal am 15.09.2017 mit 3:2 den "Kürzeren" gezogen haben. Nun gilt es Revanche zu nehmen. Der Anstoss ist um 19 Uhr im Stadion Burgwartsberg in Freital.

Unsere Spielgemeinschaft

07.11.2017

Trotz einer 3:1 Führung am Ende nur 1 Punkt

Vor dem Spielbeginn wurde das neue Trikot für die Spielzeit 2017/2018 der SpG VfB 90 Dresden/Hafen 2 vorgestellt. Dazu waren die beiden Präsidenten der jeweiligen Vereine anwesend. Ein großes Dankeschön geht auch an die Firma Sport-Eck-Uhlmann, die das Trikot erst "kurz vor Spielbeginn" fertiggestellt haben. Im Vergleich zur letzten Woche konnte die SpG fast mit dem vollständigen Kader antreten.

Die ersten Minuten begannen sehr verheißungsvoll. Schon in der ersten Minute hätte Sven Mickan das 1:0 erzielen müssen, in der dritten Minute machte er es dann vom Elfmeterpunkt besser und erzielte die Führung für die Spielvereinigung. In den darauf folgenden Minuten vergab die Mannschaft eine Vielzahl an Torchancen, so dass es nur 1:0 stand. In der Folge dezimierte sich der Gast zusätzlich (gelb/rote Karte). Das Team konnte jedoch die Überzahl bis zur Halbzeit nicht in Tore umsetzen. Mit einem 1:0 ging es in die Pause.

Nach der Halbzeitansprache begann die Spielgemeinschaft wieder mehr Druck auf die gegnerische Abwehr auszuüben und Dennis Terssis belohnte die Bemühungen mit dem 2:0 (53. Minute). Doch dann kam der Schock. Nach einem Einwurf für uns befand sich unsere Hintermannschaft im kollektiven Tiefschlaf und der Gast konnte aus dem Nichts auf 2:1 verkürzen. In den darauf folgenden Minuten versuchten die Jungs das Spiel wieder an sich zu reißen und den Ball laufen zu lassen. Dies gelang aber nur ansatzweise. Trotzdem konnte der 2-Tore-Abstand wieder hergestellt werden, der Torschütze hieß Marcel Clemen (69. Minute). Anschließend plätscherte das Spiel vor sich hin, beide Teams sorgten für wenig Torgefahr. Aber aus unerklärlichen Gründen kam der Gegner zurück ins Spiel und durfte durch Rene Herzog in der 83. Minute auf 3:2 verkürzen. Anschließend war das Ziel das Spiel irgendwie über die Runden zu bringen, jedoch gewährte die Mannschaft dem Gegner nur noch Begleitschutz und so kam es wie es kommen musste: in der Schlussminute hatten die Verkehrsbetriebler am 16er zu viel Platz, Rene Herzog schnappte sich das Spielgerät und zog trocken zum 3:3 ab (90. Minute) - was auch gleichzeitig sein 3. Tor und der Endstand war.

Am Ende war es für die SG Verkehrsbetriebe ein verdienter Punkt, für uns eine gefühlte Niederlage. Letztendlich scheiterten die Jungs an den Dutzend vergebenen Chancen (vor allem in der 1. Halbzeit). Nächstes Wochenende wird dann das erste Spiel der Rückrunde eingeleitet. Anstoss ist am Sonntag um 11 Uhr bei Fortuna Rähnitz.

Aufstellung: Altendorf – Greif, Scheffler, Fütterer, Hoppe - Noack, Clemen, Böhme (71. Kaufmann), Stasuk (56. Sommer) - Mickan, Terssis (74. Schröder)

Zuschauer: 45
Tore:
1:0 03. Minute Sven Mickan
2:0 53. Minute Dennis Terssis
2:1 63. Minute Rene Herzog
3:1 69. Minute Marcel Clemen
3:2 83. Minute Rene Herzog
3:3 90. Minute Rene Herzog

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick: 2014/2015: 13. in der Stadtliga B (20 Punkte, 31:66 Tore)
2015/2016: 13. in der Stadtliga C (14 Punkte, 29:71 Tore)
2016/2017: 5. in der 1. Stadtklasse (41 Punkte, 63:45 Tore)

Die letzten Spiele:
14.10.2017: USV TU Dresden 2 - SV Fortuna Dresden-Rähnitz 0:2
22.10.2017: SV Fortuna Dresden-Rähnitz - SG Einheit Dresden-Mitte 2 2:0
05.11.2017: SV Fortuna Dresden-Rähnitz - Radebeuler BC 3 4:1

Bester Torschütze 2016/2017: Mario Naumann (16 Tore)
Bester Torschütze aktuell: Christian Stier (5 Tore)

Unsere Erste

06.11.2017

Nach zuletzt drei Niederlagen am Stück galt es nun gegen die zweite Vertretung des Radeberger SV mal wieder Punkte einzufahren, um den Sturz ans Tabellenende zu verhindern. Nach holprigem Saisonstart hat sich Radeberg inzwischen berappelt und ist inzwischen seit sechs Spielen ungeschlagen. Dennoch rechneten sich die Hafener etwas aus, zumal die Mannschaft in der letzten Saison zu Hause immerhin ein Unentschieden gegen Radeberg erreichte und auch gegen deren erste Vertretung im Pokalachtelfinale sich achtbar aus der Affäre zog.

Im Gegensatz zu vielen anderen Spielen verschliefen die Hafener mal nicht die ersten Minuten. Mit hohem aggressivem Pressing gelang es immer wieder die Radeberger Hintermannschaft in Schwierigkeiten zu bringen. Nachdem bereits der Pfosten einmal ein Eigentor eines Radebergers verhinderte, fiel dieses dann nach 23 Minuten nach einer Kontek-Flanke als Patrick Naujoks den Ball vor dem einschussbereiten Franz Herzog ins eigene Tor grätschte. Zu diesem Zeitpunkt war die Führung auf jeden Fall verdient. Wie so häufig jedoch in dieser Saison brachte sich der Hafen in den folgenden fünf Minuten durch zwei Unachtsamkeiten bei gegnerischen Standards um den Lohn der eigenen Arbeit. Ronny Zumpe und Patrick Naujoks (dieses Mal traf er nicht das eigene Tor) drehten das Spiel zugunsten der Gäste (24. und 28. Spielminute). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte die Mannschaft an das gute Spiel der Anfangsphase anknüpfen und das Geschehen erneut auf seine Seite ziehen. Es sollte jedoch anders kommen. Zwischen der 54. und 60. Minute wurde die Hafen-Elf von Radeberg völlig überrumpelt und stellte mit drei Toren innerhalb von sechs Minuten auf 5:1 (Torschützen Ronny Zumpe, Maximilian Mahler und Paul Prescha). Damit war die Entscheidung natürlich gefallen. Daran änderten auch die beiden Ehrentreffer von Martin Kunitzsch in der 80. Minute und Silvio Kontek (89. Minute) sowie das sechste Gegentor durch Prescha nichts mehr. Somit endete eine torreiche Partie mit einer 3:6-Heimniederlage.

Bis zur nächsten Woche sind nun die Gründe insbesondere für das schlechte Verhalten bei gegnerischen Standards sowie für den Einbruch nach der Pause aufzuarbeiten. Positiv mitnehmen kann das Team dagegen die ersten 25 starken Spielminuten, was Hoffnung für das „Abstiegsendspiel“ am nächsten Sonntag, 08:45 Uhr an der Meschwitzstraße gegen die zweite Mannschaft der Sportfreunde Nord macht. Gegen die seit sechs Spielen sieg- und punktlosen Sportfreunde sind nun drei Punkte Pflicht (!), um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht schon frühzeitig zu verlieren.

Aufstellung: Seyb – Döring, Grohme, Anderssohn – Günther, Schreiber, Eckert, Mulansky (56. Maerker, 61. Bärsch), Schreiber – Beitke, Herzog (56. Kunitzsch), Kontek

Zuschauer: 25
Tore:
1:0 23. Minute Patrick Naujoks (Eigentor)
1:1 24. Minute Ronny Zumpe
1:2 28. Minute Patrick Naujoks
1:3 54. Minute Ronny Zumpe
1:4 58. Minute Maximilian Mahler
1:5 60. Minute Paul Prescha
2:5 80. Minute Martin Kunitzsch
2:6 85. Minute Paul Prescha
3:6 89. Minute Silvio Kontek

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick:
2014/2015: 12. in der Stadtliga A (31 Punkte, 48:56 Tore)
2015/2016: 8. in der Stadtliga B (35 Punkte, 47:52 Tore)
2016/2017: 7. in der Stadtliga B (36 Punkte, 50:62 Tore)

Die letzten Spiele:
22.10.2017: Sportfreunde 01 Dresden-Nord 2 - Post SV Dresden 2 0:7
29.10.2017: Radeberger SV 2 - Sportfreunde 01 Dresden-Nord 2 2:1
05.11.2017: SpVgg Dresden-Löbtau - Sportfreunde 01 Dresden-Nord 2 4:1

Bester Torschütze 2016/2017: Maximilian Weiske (8 Tore)
Bester Torschütze aktuell: Kurt Rühlich (4 Tore)