Artikel & Berichte

Durchwachsener Rückrunden-Auftakt der Altherren

Unsere Altherren

03.03.2018

Altherren - FV Hafen – SV Eintracht Strehlen - 3:2

Hauptsache 3 Punkte - Durchwachsener Rückrunden-Auftakt der Altherren Es gibt diese Spiele! Danach kräht nach Saisonende kein Hahn mehr. Hauptsache 3 Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf eingefahren. Dabei begann das erste offizielle Spiel der Rückrunde bei geschmeidigen -3° Celsius gar nicht schlecht. Bereits nach wenigen Sekunden spielten unsere Altherren den Ball in die gegnerische Hälfte, wo Neuzugang Marcel Clemen den Ball über die rechte Seite in die Mitte flankt und Mittelfeld-Akteur Jörg Arnold mühelos zum 1:0 einköpft. Diese frühe Führung sollte unseren alten Herren eigentlich Sicherheit verleihen. Während der SV Eintracht Strehlen das frühe Gegentor schnell abhakte, stieg beim Gastgeber die Nervosität langsam an. In den ersten 30 Minuten kontrollierte der FV Hafen das Geschehen allerdings deutlich. Angriffe wurden schnell über die Außenbahnen vorgetragen. Unsere Außenläufer spielten sich dabei wunderbar bis zur Grundlinie durch, passten den Ball aber nicht konsequent zum freien Mitspieler in den Rücken der Abwehr. Strehlen kam zudem durch Fehlpässe im Spielaufbau und Unkonzentriertheit zu einzelnen Konterchancen. Besonders im Mittelfeld hatte der Gegner zu viel Raum, um sich in Abschlusspositionen zu bringen. Eine engere Deckungsarbeit hätte die ein oder andere knappe Situation verhindert. Nach 31 Minuten gelangte der Ball an der Strafraumgrenze durch einen Fehler des Gegners zu Marcel Clemen, der mühelos zum 2:0 einschob. Aufgrund des Spielverlaufes für die Gastgeber durchaus verdient. Auch ein oder zwei Eckbälle boten Chancen für Hafen, die Führung zu erhöhen. Nach dem zweiten Treffer unserer Altmatrosen lief dann aus unerfindlichen Gründen spielerisch nur noch wenig zusammen. Statt den Ball ruhig in den eigenen Reihen laufen zu lassen, wurde viel zu hektisch und kompliziert nach vorne agiert. Die Gäste kamen vor der Halbzeit noch zu ein oder zwei Abschlüssen, die durch Kontersituationen nach eigenem Ballverlust entstanden.

Die spielerisch deutlich überlegenen Altherren des FV Hafen gingen mit dem 2:0 in die Pause. In der Halbzeit wies der Trainer unmissverständlich auf die unerklärliche Hektik im Spiel hin. Die klare Maßgabe: Enger an den Leuten im Mittelfeld stehen und eroberte Bälle nicht immer sofort nach vorn zu schlagen, sondern das Spiel ruhig aufzubauen. Wie bereits in vergangenen Spielen setzten die Spieler von diesen Vorgaben nur wenig um. Im Mittelfeld-Zentrum hatte der Gegner oft zu viel Platz und konnte somit Konter in Torchancen ummünzen. Mangelhaft war zudem das Aufbauspiel, in dem es an Ruhe und Übersicht fehlte. Angriffe über die Außen wurden stur nach vorn gespielt, statt einfach nur den freien Nebenmann mitzunehmen oder auch mal den Ball nach hinten zu schieben. Die dadurch entstandenen Fehlpässe stellte die Strehlener Abwehr vor wenige Probleme. Der Gegner schaltete schnell um und brachte die Hafener Abwehr ein ums andere Mal in Bedrängnis.

Trotz des fahrigen Spielverlaufes kam der FV Hafen zu einigen guten Chancen. Egal ob Stefan Trache über rechts oder Stefan Munder über links, unsere Außenspieler gelangten oft an die gegnerische Grundlinie. Die Bälle in den Rücken der Abwehr auf den freien Mann an der Strafraumgrenze kamen danach jedoch oft zu unpräzise oder gar nicht an. Chancen zur höheren Führung vergaben in der Folge Daniel Purucker oder auch Marcel Clemen. Trotz einer 2:0 Führung agierte die Abwehr der Gastgeber wie schon in der kompletten Saison nervös und ängstlich. Einwürfe und Abstöße landeten viel zu oft beim Gegner, der in solchen Situationen einfach aggressiver zum Ball ging. Folgerichtig erkämpften sich die Gäste - die nur mit 11 Mann angereist waren - in der 70. Minute durch Jan Bartl den 2:1 Anschluss.

Statt einer ruhigen und kontrollierten Schlussphase stieg der Druck im Abwehrkessel dadurch an. Der Gegner wandelte die Balleroberungen durch Hafener Aufbaufehler weiter in Konter um und setzte so die Gastgeber immer wieder unter Druck. Auswechslungen der Heimmannschaft sollten zwar frische Kräfte bringen, allerdings wurde der Gegner ohne Wechselmöglichkeit ganz und gar nicht müde. Strehlen erarbeitete sich Großchancen, die durch den 5-Meterraum von Torhüter Wadim Vahlpahl segelten. Auch bei Ecken war der Gegner durch mangelhaftes Zweikampf- und Deckungsverhalten stets brandgefährlich. So kratzte der eingewechselte Diemar Mieller den Ball noch von der Linie und verhinderte so den Ausgleich. Viel Glück hatte unsere Abwehr auch bei einem kurz ausgeführten Abstoß, der jedoch nicht aus dem Strafraum rausgespielt wurde. Der folgende Torschuss wurde zwar pariert und der Abstoß wiederholt, aber solche Unsicherheiten waren an der Stelle einfach unnötig und müssen in Zukunft abgestellt werden.

In der 87. Minute schlug Maik Koch dann einen Abstoß straff über die Mittellinie nach vorn. Der Ball gelangte zu Stefan Munder, der über halblinks in den Strafraum eindringt und zum 3:1 abschließt. Damit vermittelten die Altherren allerdings nur den frierenden 16 Zuschauern ein warmes Gefühl der Sicherheit. Unsere Abwehr agierte auch die letzten Minuten nervös, unkonzentriert und ungeordnet. Strehlen kam in der Nachspielzeit noch zum 3:2 Anschluss. Aus 16 Metern zentral kommt Ex-Hafen-Spieler Roland Weisheit zum Abschluss und erzielt sehenswert den 3:2 Endstand. Nach dem Wiederanpfiff war gleich Schluss und die alten Herren packen die 3 Punkte in den Seesack.

Fazit: Mit diesem Personal hätte der FV Hafen den Gegner spielerisch beherrschen müssen. Trotz einer 2:0-Führung agierte das Mittelfeld hektisch und unüberlegt. Die sich ständig wiederholenden Fehler im Passspiel und Spielaufbau wurden partout nicht abgestellt. Statt den Ball laufen zu lassen, kam der Gegner durch unbedrängt gespielte Fehlpässe zu gefährlichen Kontern. Das körperlose Zweikampfverhalten bei Standard-Situationen sowie bei der Deckungsarbeit im Mittelfeld lud den Gegner förmlich ein, am Spiel teilzunehmen. Klar ist: Die 3 Punkte bleiben daheim, beim Abschlussgrillen im Juni fragt niemand mehr nach diesem Spielverlauf. Klar ist allerdings ebenfalls: Am kommenden Wochenende spielen die Altherren beim Tabellenführer Pesterwitz, und der bestraft solche Nachlässigkeiten konsequent mit Gegentoren!

Kantersieg gegen BSV Lockwitzgrund

Unsere Erste

11.12.2017

Hafen setzt Siegesserie fort und überwintert auf Platz 10

Im letzten Spiel vor der Winterpause galt es für die Mannschaft um die beiden neuen Trainer Andy Kramer und Tony Wartig die positiven Ergebnisse der vergangenen Wochen zu bestätigen und sich mit einem weiteren Erfolgserlebnis ins neue Jahr zu verabschieden. Gegner war der Tabellenletzte BSV Lockwitzgrund, welcher im Hinspiel klar mit 5:2 besiegt wurde. Gewarnt war unsere Mannschaft dennoch, da sich die Jungs gerade auswärts auf dem kleinen Platz in den letzten Jahren immer schwer taten, u.a. kassierte der FV Hafen in der letzten Saison eine deftige 2:7-Pleite. Trotzdem waren natürlich drei Punkte Pflicht, um den Anschluss an die in den letzten Wochen ebenfalls regelmäßig punktende Konkurrenz zu wahren.

Erneut mit personeller Verstärkung aus der zweiten Mannschaft (Domenic Hoppe, Mike Fütterer und Dennis Terssis) ging es direkt flott los und bereits nach zwei Spielminuten konnte Dennis Terssis eine Eingabe von links zur Führung verwerten. Auch in der Folge erarbeitete sich Hafen ein spielerisches Übergewicht und konnte die Heimmannschaft weitgehend vom eigenen Tor mit aggressiver und konsequenter Zweikampfführung fernhalten. Folgerichtig konnte Mathias Beitke nach 21 Minuten mit einem verwandelten Elfmeter nach Foul an Routinier Silvio Kontek auf 2:0 erhöhen. Im Anschluss wurden die Gastgeber etwas stärker und kamen insbesondere nach Standardsituationen zu guten Gelegenheiten, die jedoch vom starken Keeper Carl Seyb allesamt entschärft werden konnten. Somit ging es mit einer beruhigenden 2-Tore-Führung in die Pause.

Mit Wiederanpfiff war zu sehen, dass Lockwitzgrund noch einmal alles versuchen wollte, um das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Dabei versuchten sie meist über lange Bälle Torgefahr zu erzeugen. Die heute jedoch sicher stehende Hafendefensive um Libero Franz Herzog und die beiden erfahrenen 6er Stefan Grohme und Christian Prescher (zusammen gefühlt 100 Jahre alt :-P) konnte immer wieder klären und wenn der BSV doch mal zum Torabschluss kam, verzweifelten die gegnerischen Stürmer am zusehends über sich hinauswachsenden Hafen-Keeper. Nach etwa einer Stunde bot sich dann für den Heim-Elf die große Chance zum Anschlusstreffer, als der Schiedsrichter nach Handspiel von Ralf Mulansky (korrekterweise) auf den Punkt zeigte. Marcel Becker trat an und scheiterte erneut am großartig reagierenden Carl Seyb. Mit fortschreitender Spieldauer ergaben sich immer wieder Konterchancen für die Hafener. Zunächst konnte Silvio Kontek nach Fehler des Torwarts den Ball nicht aus 20 m Entfernung im leeren Tor unterbringen, wenige Minuten später machte er es besser und erzielte das vorentscheidende 3:0 für Hafen. Danach schwand auch die Gegenwehr beim BSV und Ralf Mulansky konnte zehn Minuten vor Ende sogar auf 4:0 erhöhen.

Mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen kommt nun die Winterpause eigentlich eher ungelegen. Dennoch hat das Team mittlerweile den Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt und überwintert auf einem Nichtabstiegsplatz (Platz 10). Nun heißt es, sich zu erholen und im neuen Jahr in den verbleibenden zehn Partien die notwendigen Zähler für den Klassenerhalt einzufahren. Im Tableau sind weiterhin alle Teams dicht beeinander, die Abstiegsränge sind nur 3 Punkte entfernt. Weiter geht es am 04.03.2018, dann empfängt der FV Hafen den Achtplatzierten ESV Dresden auf heimischen Geläuf.

Aufstellung: Seyb – Hoppe, Herzog, Anderssohn (70. Weiher) – Fütterer (86. Doering), Grohme, Prescher, Beitke, Mulansky - Terssis, Kontek (81. Kunitzsch)

Zuschauer: 10
Tore:
0:1 02. Minute Dennis Terssis
0:2 19. Minute Mathias Beitke
0:3 71. Minute Silvio Kontek
0:4 79. Minute Ralf Mulansky

4:3 Sieg gegen SG Bühlau 09 - 2. Heimsieg in Folge

Unsere Erste

04.12.2017

Nach dem blamablen 6:1 in der vergangenen Woche gegen den Dresdner SSV hatten unsere Jungs am gestrigen Sonntag die Aufgabe reichlich Wiedergutmachung zu betreiben. Außerdem wollte die Mannschaft unserem Coach Alexander Richter ein "Ausstandsgeschenk" bereiten (Anmerkung der Redaktion: Alex wird die Mannschaft nur noch bis zum Jahresende betreuen). Hinzu kam im Vorfeld der Partie der Umstand, dass es im Abstiegskampf in dieser Saison heiß hergeht. Das Team vom TSV Reichenberg-Boxdorf gewinnt in letzter Zeit nahezu jedes Spiel, so dass der Abstand vor dem Spieltag nur 3 Punkte zu den Abstiegsrängen betragen hatte.

Mit personeller Verstärkung aus der 2. Männermannschaft sowie der Freizeitmannschaft (beide sind schon in der Winterpause) wurde die Vorgabe des Trainerteams hoch anzulaufen und zu pressen in den Anfangsminuten gut umgesetzt und die Gäste immer wieder zu Ballverlusten in der eigenen Hälfte gezwungen. Die spielerische Überlegenheit führte dann bereits nach neun Minuten zum Erfolg als nach einem Foul an Silvio Kontek ein Beitke-Freistoß an allen vorbei an den Pfosten klatschte und Clemens Mauersberger nur noch ins leere Tor einschieben brauchte. Auch danach blieben die Hafener am Drücker und Silvio Kontek konnte in der 25. Minute nach schöner Kombination über Mathias Beitke und Tobias Günther auf 2:0 erhöhen. Leider hielt die 2-Tore-Führung nur zwei Minuten. Nach einem Freistoß und anschließender Kopfballverlängerung konnte Robert Bombis (aus abseitsverdächtiger Position) den Anschlusstreffer erzielen. Danach verflachte das Spiel etwas, sodass es erneut eine Standardsituation war, die zum nächsten HafenerTor führte. Diesmal ließ nicht der Pfosten, sondern der Gästekeeper den Ball klatschen und erneut staubte Clemens Mauersberger wenige Meter vor dem Tor ab. Doch auch der dritte Treffer brachte nicht die erhoffte beruhigende Pausenführung ein. Als sich das Team anscheinend schon in der warmen Kabine wähnte, kam ein eigener Abschlag durch zwei schnelle Pässe postwendend zurück und Kjell Nürnberger konnte in der 44. Minute den erneuten Anschlusstreffer zum 3:2 markieren.

Nach fünf Toren in der ersten Hälfte sollte die zweite Hälfte zwar weniger spektakulär dafür aber nicht minder spannend verlaufen. Zunächst drängte Bühlau auf den Ausgleich, mehr als ein paar Halbchancen sprangen nicht dabei heraus. Nach einem Abstimmungsfehler in der Bühlauer Abwehr tauchte auf einmal Mike Fütterer alleine vor dem Gästekeeper auf. Der Querpass auf den völlig freien Silvio Kontek kam jedoch zu ungenau. Nur wenige Minuten später sollte es Mike Fütterer besser machen, als er einen abgewehrten Ball per Dropkick ins lange Eck zum 4:2 verwerten konnte. Anschließend zogen sich die Hafener etwas weiter zurück und lauerten auf Konter. Aus dem Spiel heraus gelang Bühlau nun nicht mehr viel, gefährlich wurden sie nur bei Standardsituationen. So auch in der 79. Minute als ein Freistoß am langen Pfosten den freistehenden Tony Walther erreichte, welcher den Ball humorlos und ohne Chance für Keeper Maximilian Fischer unter die Latte drosch. Nun hieß es die letzten zehn Minuten nochmal alles reinzuwerfen und den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Mit viel Einsatz und Kampfgeist gelang dies auch, währenddessen der eingewechselte Michael Weiher es verpasste die Nerven der Hafener mit dem entscheidenden fünften Tor zu beruhigen als er frei vor dem Torwart vorbeizielte. Am Ende war es egal und es blieb beim knappen hart erkämpften aber insgesamt verdienten 4:3-Sieg.

Somit konnten nach der heftigen Niederlage gegen den DSSV wieder drei Punkte eingefahren werden. Nun gilt es im letzten Spiel vor der Winterpause beim Tabellenletzten BSV Lockwitzgrund nochmal einen Sieg zu holen, damit die Mannschaft auf einem sicheren Nichtabstiegsplatz überwintern kann. Der Anstoß ist um Sonntag 10 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Lockwitzgrund.

Aufstellung: Fischer – Günther, Eckert, Melcher, Grohme – Fütterer (65. Schreiber), Mauersberger (46. Weiher), Schmidt, Krieger – Beitke, Kontek (83. Anderssohn)

Zuschauer: 10
Tore:
1:0 09. Minute Clemens Mauersberger
2:0 25. Minute Silvio Kontek
2:1 27. Minute Robert Bombis
3:1 36. Minute Clemens Mauersberger
3:2 44. Minute Kjell Nürnberger
4:2 60. Minute Mike Fütterer
4:3 79. Minute Tony Walther

Fakten zum kommenden Gegner:

Die letzten 3 Saisons im Überblick:
2014/2015: 14. in der Stadtliga A (9 Punkte, 29:83 Tore)
2015/2016: 11. in der Stadtliga B (29 Punkte, 45:62 Tore)
2016/2017: 13. in der Stadtliga B (14 Punkte, 45:98 Tore)

Die letzten Spiele:
18.11.2017: BSV Lockwitzgrund - Post SV Dresden 2 0:4
25.11.2017: BSV Lockwitzgrund - Radeberger SV 2 3:3
03.12.2017: Sportfreunde 01 Dresden-Nord 2 - BSV Lockwitzgrund 4:0

Bester Torschütze 2016/2017:
Justin Schönfeld (12 Tore)

Bester Torschütze 2017/2018:
Marcel Becker (12 Tore)

3. Niederlage in Folge - SpG im Sinkflug!

Unsere Spielgemeinschaft/div>

26.11.2017

Keine Punkte gegen Zschachwitz

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge (3:0 gegen Fortuna Rähnitz und 3:1 gegen den Serkowitzer FSV) musste unsere Spielgemeinschaft im letzten Spiel des Jahres 2017 bei Blau/Weiß Zschachwitz 2 antreten. Die Zschachwitzer standen vor der Partie auf dem 3. Tabellenplatz, unser Team wurde nach einem sehr guten Saisonverlauf mit 6 unbesiegten Spielen am Stück mittlerweile auf Platz 6 durchgereicht.

Wie bereits in den letzten Spielen musste unsere Mannschaft wieder auf zahlreiche Stammspieler verzichten. So wurden die Jungs unterstützt von einer handvoll Spielern der SpVgg Dresden-West, die sich seit Montag in der Winterpause befinden und daher glücklicherweise aushelfen konnten. Vielen Dank dafür. Allgemein gilt es aber zu erwähnen, dass es extrem bedenklich ist bei einem Kader von 28 Spielern keine 11 eigene Spieler zusammenzubringen. Vielleicht sollte dort der eine oder andere seine Einstellung überprüfen, vor allem wenn das Team vor der Saison den Aufstieg als Saisonziel ausgegeben hat.

Ähnlich wie in den letzten Spielen begann die SpG wieder sehr kontrolliert und übernahm die Initiative im Spiel. Es wurde immer wieder Druck auf das gegnerische Tor ausgeübt. Das erste Tor erzielten jedoch die Zschachwitzer, quasi mit dem ersten richtigen Angriff. Verteidiger Mike Fütterer unterstützte dabei den Tabellen-3. und erzielte das 1:0 für den Gegner gleich selbst (18. Minute). Das Eigentor brachte das Team völlig aus der Spur. In der Folge agierten die Jungs ausschließlich mit hohen Bällen nach vorn, die keine Abnehmer fanden. Der spielerische Aspekt fehlte an allen Ecken. Somit ging es mit dem Rückstand auch in die Pause.

Nach dem Pausentee und der entsprechenden Ansprache durch das Trainerteam wollten die Jungs das Spiel unbedingt drehen. Doch es kam anders. Die Gäste erhöhten mit einem Doppelschlag binnen 3 Minuten auf 3:0 (Torschützen Johannes Weidner und Sören Zettler in der 52. und 55. Minute). Daraufhin stellten die Coaches etwas um, um wieder mehr Druck nach vorn zu machen. Jedoch mit wenig Erfolg. Zwar konnte Robert Kaufmann in der 58. Minute den Anschluss erzielen, jedoch plätscherte die Partie anschließend lediglich vor sich hin, es gab kaum Torgefahr auf beiden Seiten. Die SpG hatte zudem kein Konzept sich weitere Chancen zu erspielen. Somit geht das Team mit eine weiteren Niederlage in die Winterpause. Jetzt heißt es die Akkus aufzuladen, die positiven Dinge aus der Hinrunde mitzunehmen und die Schwachstellen im Training aufzuarbeiten, um dann im Frühjahr neu angreifen zu können. Mittlerweile muss der Blick wieder nach hinten gerichtet werden, der erste Abstiegsplatz ist nur noch 4 Punkte entfernt.

Aufstellung: Opitz – Greif, Schanze, Gerstenberger, Fütterer - Hippe, Krieger, Böhme, Kaufmann (81. Altendorf) - Clemen (75. Mickan), Schmidt

Zuschauer: 15
Tore:
1:0 18. Minute Mike Fütterer (Eigentor)
2:0 52. Minute Johannes Weidner
3:0 55. Minute Sören Zettler
3:1 58. Minute Robert Kaufmann