Wieder nicht belohnt und ohne Punkte geblieben...

Unsere Erste

01.10.2018

Die rote Laterne leuchtet wieder im Hafen

Im Auswärtsspiel beim Post SV Dresden Abt. Fußball 2 stand am Ende ein 2:1 auf der Anzeigetafel.

In der ersten Halbzeit standen die Matrosen in der Defensive sehr stabil, so dass die Post immer wieder mit langen Bällen operieren musste. Und diese wurden allesamt entschärft und geklärt. Leider konnte das Team die eigenen offensiven Nadelstiche nicht immer bis zum Ende spielen, um sich die ganz großen Torchancen zu erspielen. Das Spiel fand so ausschließlich zwischen den Strafräumen statt. Aber einen Riesen gab es dann doch für den FV Hafen zur Führung. Mathias Beitke stand nach einem Gewühl im Strafraum plötzlich allein vor dem Gehäuse, verzog aber knapp aus 8 Metern. Und so war es dann folgerichtig ein Standard der das erste Tor brachte. Ein Freistoß aus 28 Metern ist ewig in der Luft unterwegs und findet den Kopf von Dirk Krompaß (41.). So ging es mit einem 0:1 in einem ausgeglichenen Spiel in die Kabine.

In Halbzeit 2 übernahmen dann unsere Männer mehr und mehr das Ruder. Verbissen wurde um jeden Ball gefightet und versucht mit spielerischen Mitteln die postalische Defensive zu knacken. Die Postler wiederum versuchten mit schnellen Gegenstößen zum Erfolg zu kommen. Und genau so ein Konter hätte das 2:0 sein müssen. Aber wieder einmal konnte Keeper Carl Seyb ganz stark im 1 gegen 1 reagieren und leitete damit quasi einen eigenen Hafen-Konter ein. Über 3 Stationen kam der Ball auf links zu Ralf Mulansky, der marschierte alleine Richtung Tor und schob eiskalt zum 1:1 ein (54.) Das Spiel war nun absolut offen und es ging zügig hin und her. Die ganz großen Chancen blieben auf beiden Seiten aber Mangelware. Lediglich ein paar Ausrufezeichen konnten gesetzt werden. So fiel auch der zweite Treffer der Post nicht aus dem Spiel heraus, sondern mehr als glücklich. Stefan Brühl wollte eigentlich eine Flanke von Rechtsaußen schlagen, aber diese wurde immer länger und länger und senkte sich völlig überraschend hinter dem verdutzten Hafen-Goalie in die Maschen (79.). Nun rannten die Matrosen vehement an und drängten auf den Ausgleich. Aber wie in der Vorwoche gegen den DSSV wollte das Leder einfach nicht ins Tor, sondern klatschte wieder an die Latte. So blieb es am Ende bei der knappen unverdienten Niederlage und der Erkenntnis, dass die Jungs auch im zweiten Spiel nacheinander vom Glück keinesfalls verfolgt sind. Im Grunde passend zum derzeitigen Tabellenplatz.

Schon am Mittwoch um 15:30 Uhr geht es beim „Auswärtsspielfestival“ mit dem Pokal-Qualifikationsspiel beim FC Dresden e.V. weiter und am Sonntag um 11:00 Uhr wird daheim wieder gegen den SSV Turbine Dresden 2 um Punkte gekämpft.